Übers Ohr ins Herz – 5

Heute gibt’s mal eine Streicheleinheit für die Seele – Soul von der schwärzesten weißen Stimme, die Deutschland zu bieten hat = Stefan Gwildis. Anfang Juni kommt er „anplackt“ in nordrhein-westfälische Gefilde nach Wuppertal und Bonn. Eines dieser Konzerte werde ich mir vielleicht gönnen können – mal sehen ob’s klappt.

Das Lied „Anker werfen – Segel setzen“ stammt vom Album „Heut ist der Tag“ und aus einer Zeit, als wir Stefan Gwildis für uns entdeckten. Sobald ich es höre, erinnere ich mich hauchNAH an einen wunderschönen Tag im Juli 2007, an dem wir gemeinsam mit tausenden Menschen im Hamburger Stadtpark diesem Song lauschten … nordischer Wind wehte uns um die Nase und die Sonne brannte auf der Haut …

Aufgezeichnet wurde der folgende Live-Auftritt allerdings Anfang 2007 im Underground in Köln für eine Sendung des Rockpalastes. Und wer einmal in den älteren Gwildis-Scheiben stöbert, entdeckt diesen wunderbaren Titel schon auf „Gretes Hits“ (nein – kein Tippfehler!) noch aus unbekannteren Strombolis-Tagen.

anker werfen – segel setzen

die romanze war wie zucker
keine chance für irgendwen
kinonacht studentenfutter
du warst in dem licht so schön

und der wind macht große wellen
frisst den sand und spuckt ihn ins meer
deine haut küsst ich in stücke
du hattest keinen körper mehr

anker werfen segel setzen
regen oder himmelsblau
nur der sturm hat seine regeln
leben ist so ungenau

kampf war das war wie arena
mal war ich mal du der stier
lorbeerkränze auf den häuptern
durch die nächte tanzten wir

all die tränen machten flüsse
all die liebe zuckerguss
ach mein lieb für deine küsse
gäb ich meinen rechten fuß

anker werfen segel setzen
regen oder himmelsblau
nur der sturm hat seine regeln
leben ist so ungenau …

Text: Stefan Gwildis, Anna Gwildis

Du möchtest diesen Beitrag teilen? Immer gerne!

1 Kommentar zu “Übers Ohr ins Herz – 5

  1. Pingback: Opernbesuch einmal anders | hauchNAH

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.