Eisbeeren

Die Kälte der Novembernächte überzieht die Landschaft mit einer dünnen weißen Schicht. Autos sind mit einem Häubchen wie aus Zuckerguß zugedeckt und auf Gräsern, Blättern oder Ästen funkeln kleinste Kristalle im morgendlichen Licht = Reif.

Wundersamer Weise reift hier aber auch noch etwas ganz anderes. Denn fast wie zum Trotz – als wollten sie den kommenden Winter ignorieren – blühen auf der Terrasse die Erdbeeren und tragen einige Früchte die sogar schon einen Hauch von Rot erkennen lassen.

Eisbeeren  - Erdbeeren im November

Nun, das ist nur ein Teil unserer „zweitöpfigen Erdbeerplantage“, im Topf gleich nebenan färben sich – wie es sich für diese Jahreszeit gehört – nur die Blätter der Erdbeerpflanzen rot. Umso rätselhafter bleibt, was bei den anderen Pflanzen der Auslöser für die Frühlingsgefühle ist.

Rote Erdbeeren im November

Nachtrag: Wir haben zwischenzeitlich geerntet und probiert … hellrot und klein aber trotzdem aromatisch und süß.

Du möchtest diesen Beitrag teilen? Immer gerne!

10 Kommentare zu “Eisbeeren

  1. Die Natur ist schon manchmal verrückt, oder?

    • Ich frage mich nur, ob das ganz normale Kapriolen sind oder …? So warm war dieser November ja nun nicht.

  2. Ich finde die Blätter im Herbst immer wunderschön!

    • Hallo Ecki, herzlich willkommen!
      Ich finde auch das Rauschen im herbstlichen Blätterwald immer wieder sehr anregend.
      Lieben Gruß
      Eva

  3. Hmmm. Kurios! Meine Erdbeeren haben auch rote Blätter, aber keine Früchte. Oder? Mal schauen gehen…
    Und ich habe auch e w i g gebraucht, um meine Monster-Erkältung loszuwerden. In diesem Sinne schicke ich Dir – leider verspätetete – Genesungswünsche und wünsche einen schönen Sonntagabend!
    Liebe Grüße 🙂

    • Die Pflanze trägt immer noch neue Blüten und Früchte – sehr kleine und die werden auch nicht richtig rot, sind aber wider Erwarten sogar gut genießbar.
      Danke Dir für die guten Wünsche … und ich kann sie immer noch gut brauchen. 😉 Viren, Bakterien und was da sonst noch so fleucht scheinen im Moment besonders hartnäckig zu sein. Nach 3 1/2 Wochen bin ich immer noch nicht wirklich fit. Ich hoffe, Dir geht’s jetzt wieder gut!?
      Ganz liebe Grüße an Dich in den schönen Norden
      Eva

      • Ohje. Ja, die hartnäckigen Viren & Bakterien kommen mir sehr bekannt vor… ich empfehle da immer Meditonsin und viele Vitamine. Habe sogar das erste Mal in meinem Leben eine Hühnerbrühe selbst gemacht.
        Bin jetzt über’n Berg. Und froh drüber, denn das Arbeiten mit dicker Birne fiel mir echt schwer.

        Ich drück‘ die Daumen für Dich! Lass Dich verwöhnen 🙂

    • Ja, auch September scheint mir schon außergewöhnlich spät für die Erbeerernte. Und jetzt haben wir schon Ende November. Kalt und frostig und herbstlich uselig war es ja eigentlich in diesem Monat – eher Zeit für die ersten Weihnachtsplätzchen und nicht für frische Erdbeeren. 😉

  4. Pingback: Sie gibt nicht auf | hauchNAH

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.