Fast verpasst …

… aber auch nur fast!

Als ich im Februar Kult(o)ur-Erlebnis-Pläne schmiedete, konnte keiner ahnen, dass die folgenden Monate keinen Raum für Vergnügungen lassen würden. Einzig und allein Nils Wülker und Wilfried Schmickler durften wir Ende Februar/Anfang März genießen (Berichte folgen). Dann war erst einmal lange unfreiwillige Sendepause.

Besonders ärgerlich, dass ich mein Konzertticket für Jonathan Jeremiah nicht verwenden konnte und dass mittlerweile alle Karten für das Jazz-Festival in der Klosterruine Marienthal ausverkauft sind. Wird wohl nix mit einem lauschigen Sommertag in wundervollster Ruinenkulisse mit Musik von Klaus Doldinger, Ali Haurand und den Wasserfuhr-Brüdern – sehr großes Pech. 🙁

Sehr großes Glück war allerdings, dass ich mich die letzten Tage dann doch noch dunkel  (sehr dunkel) an einen Termin irgendwann Ende Mai erinnern konnte. Sollte da nicht Hazmat Modine


Danke an Jaro Medien GmbH, Bremen, fürs Hochladen bei YouTube 

on Tour in good old Germany sein???

Genau so war es. Und – oh Wunder – es gab sogar noch ganz kurz vor knapp ein paar Tickets. Und so hat uns gestern dieses 8-köpfige New Yorker Ensemble

Verbeugung vor dem Publikum: Hazmat Modine im Herbrand's Köln - 28.05.2013

am Ende eines wundervoll warmen Frühlingstages einen sehr heißen Abend in Köln beschert, den ich jetzt noch fototechnisch und wörtlich aufarbeiten werde – nur gut, dass es endlich mal wieder regnet … 😉

Hazmat Modine sind in den nächsten Tagen noch für einige Konzerte in Österreich und Deutschland zu erleben. Ein wirklich heißer Tipp für alle, die abwechslungsreiche Roots-Music mögen – HINGEHEN! Konzerttermine mit weiteren Einzelheiten findet Ihr entweder bei

Nachtrag: Die Konzertreview findet Ihr hier.

 

Du möchtest diesen Beitrag teilen? Immer gerne!

10 Kommentare zu “Fast verpasst …

  1. Hallo!
    Freut mich, daß Du endlich nochmal auf ein Konzert konntest um deinen Kulturhunger zu tilgen. 🙂

    Wir müssen noch ein Konzert aufarbeiten, aber Mai, Juni und Juli sind bei uns sehr ruhig.
    Mal schauen, wer uns im Herbst zu sich ruft. 😉

    Lieben Gruß
    Holly

    • Hallo Holly,

      Du weißt ja, der Kult(o)urhunger ist immer nur bis zum nächsten Mal gestillt! 😉 Ich habe jetzt noch einen Termin für den Juni im Blick … aber feste Planungen sehen wahrhaftig anders aus. Mal sehen, was wird.

      Du/Ihr könntest/könntet Dir/Euch schon mal den 06.09.2013 für den Herbst vormerken, die Mucher Musik N8 ruft … vielleicht auch Dich/Euch?! 😀 Wäre vielleicht ein Termin für ein Treffen. Und wenn das nicht klappt, dann gehen ja unsere Lieblingspolen nächstes Jahr mal wieder mit neuem besten Programm an den Start …

      Beste Grüße Richtung Osten
      Eva

      • Hallo Eva!
        So ist das halt bei Süchtigen, es hält immer nur bis zum nächsten Mal. 🙂
        Drück dir den Daumen für Juni.

        Ich würde so gerne zu The B-52’s in Bonn, aber es ist in der Woche und ich weiß nicht ob ich es auf der Arbeit durch bekomme.

        Kann noch nicht sagen, ob was am 06.09. ist, aber wir können den Termin mal im Auge behalten. Wir überlegen noch an Rösrath im Juli, ist doch auch bei Euch ums Eck. Muß nur der Dienstplan meiner besseren Hälfte mitspielen.
        Aber Apropos Treffen, Ray Wilson gastiert im Herbst mit der Akustik-Show in Siegen, quasi direkt vor unserer Haustür.

        Das wirklich Schlimme ist ja, daß der Familie nicht nur auf neue Tour geht, sondern auf die allerletzte. 🙁
        Dann hat es sich ausgezwitschert. *schieff*

        Lieben Gruß
        Holly

        • Ach Holly,
          Rösrath … ja, das ist von uns aus praktisch fast nur einmal den Berg hinab. Wir waren ja jetzt schon anderthalb Jahre Popolski-abstinent – sind quasi trocken 😉 – so dass ich diesen Termin bereits als Wink mit dem Zaunpfahl genommen und an die meinen verteilt hatte, getreu dem Motto „Wenn der Prophet nicht zum Berg kommt, dann muss der Berg bzw. müssen die Popolskis halt zum …“. 😀 Wir haben es im Blick, aber bis Juli ist noch lang. Schaun mer mal.

          Abschiedstour 2014 mit the Best of alle 128.000 Originalhits. Wird bestimmt fulminant, auch wenn der Abschied mitwinkt. Schon sehr sehr schade! Vielleicht machen sie es aber genau richtig und hören auf, wenn es am schönsten ist?! Und wenn dann vielleicht ein paar Jahre ins Land gezogen und etliche Flaschen Vitamin W geleert sind, … wer weiß, wer weiß. Die Hoffnung bzw. die Polka stirbt zuletzt … sooooo viele Nie-Mehr-Wieder, die es letztlich doch nicht lassen konnten.

          Wünschen wir ihnen eine ziemlich lange und ausufernde Abschiedstour.
          Lieben Gruß an Euch alle im „nahen Osten“
          Eva

  2. oh, das ist aber schade mit dem kleinkunstandmore-Festival 🙁
    In so einer Kulisse hat das bestimmt was. Die Franzosen sind da auch ganz groß drin, schöne (Jazz-)Musikfestivals an spannenden Orten auszutragen.
    Drücke die Daumen, dass der Sommer genug kulturellen „Ersatz“ bietet. Hazmat Modine sind ja schonmal nicht schlecht 😉

    • Hazmat Modine sind weitaus mehr als schonmal nicht schlecht, sie sind gefährlich heiß. 😉 Muss noch ein paar gefühlte tausend Fotos bearbeiten. Mein Tag hat einfach viel zu wenig Stunden … aber wem schreib ich das?! 😉

      Die Klosterruine Marienthal ist wirklich eine sehr attraktive Open-Air-Kulisse für kleinere Events und weil sie wundervoll an der Ahr inmitten der Weinberge liegt, gibt es dort exzellenten Wein, gute Speisen und ein ausgesprochen offenes Publikum. Wir haben dort schon zwei eindrucksvolle Konzerte erleben dürfen. Also, wenn ich Künstler wäre, würde ich alles tun, auf dieser kleinen Bühne auftreten zu dürfen.

  3. Du hättest am Wochenende hier bei uns sicherlich Deine helle Freude gehabt.. Musik 48h lang überall auf der Insel. In Kneipen, Hinterhöfen, am Wasser, in Kleingärten, einfach überall.

    • Oh ja, Frau Momo, das wäre ganz sicher etwas nach unserem Geschmack gewesen …
      Liebe Grüße in den schönen Norden
      Eva

  4. So war es wenigstens ein ganz kleines Trostpflästerchen für alles Verpasste. Und nicht mal ein schlechtes.
    Regenpausen sind manchmal gar nicht so schlecht, gell.
    Am 27. September beginnen die 37. Leipziger Jazztage. Vielleicht schaffe ich es, wenigstens zu einer Veranstaltung zu kommen.

    Gruß von der Gudrun

    • Wenigstens ein Punkt unserer Pläne, den wir ordnungsgemäß abhaken konnten. Allerdings hakte es dann bei der Fotobearbeitung, so dass ich trotz einiger Regentage jetzt erst mein Review fertigstellen kann. Bin gerade dabei. 😉

      Vergangenen Samstag haben wir uns noch mal ein ganz dickes musikalisches Trostpflaster gegönnt: Bingen swingt. Hier standen auch die Wasserfuhr-Brüder auf der Bühne.

      Leipziger Jazztage klingt sehr verheißungsvoll. Im Herbst sind hier in der Region wieder die Leverkusener Jazztage. Randy Crawford zusammen mit Joe Sample
      http://www.leverkusener-jazztage.de/programm/info/131116-randy-crawford-and-joe-sample.php
      würde ich sooooo gerne mal live erleben, aber die Eintrittspreise … Da bleiben wir lieber bei den etwas unbekannteren und ebenfalls exquisiten Künstlern.

      Liebe Grüße
      Eva

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.