Frisch gepresst: Julian und Roman Wasserfuhr - Landed in Brooklyn

Frisch gepresst

Auf diese Postsendung habe ich lange gewartet. Ja, wenn ich will es gar nicht anders geht, kann frau sehr geduldig sein.

Bereits Anfang 2016 kündigten Julian und Roman Wasserfuhr bei einem Ihrer Konzerte ein neues Album an. Es gab noch keinen Albumtitel, nur ein paar wenige Stücke, die sie live vorstellten. Dazu dann noch eine Liste, in die der geneigte Jazzfreund sich bei Interesse eintragen konnte. Versprochen wurde im Gegenzug, eben jene noch nicht eingespielte CD schon vor allen anderen erwerben zu können – selbstverständlich signiert. Bei ihrem Konzert im Alten Pfandhaus Ende November 2016 waren dann bereits die Aufnahmen erfolgt, Titel, Cover, Tracklist und Verkaufsstart zum 24. Februar 2017 standen bereits fest, die CD war fast greifbar.

Heute also, am 6. Januar 2017, ganz frisch gepresst und signiert, die „Landed in Brooklyn“ just landed in einem Overather Briefkasten … und sie wäre mir sogleich fast abhanden gekommen. Für ein erstes Foto musste ich sie Stefan, dem schnellsten Briefkastenöffner der Welt, erst wieder entreißen. Das ist also das gute Stück der Begierde mitsamt Autogrammen:

Frisch gepresst und signiert: Julian und Roman Wasserfuhr - Landed in Brooklyn
Frisch gepresst und signiert: Julian und Roman Wasserfuhr – Landed in Brooklyn

Schick – nicht wahr? Aber lassen wir uns durch Äußerlichkeiten nicht von den inneren Werten ablenken, denn diese klingen nachhaltig gut. 8 Tracks plus ein Bonus-Track sind zu hören:

  1.  Bernie’s Tune
  2. Tutto
  3. Tinderly
  4. Durch den Monsun
  5. Carlo
  6. S.N.C.F.
  7. Ella
  8. Seven Days
  9. First Rays of Dawn (Bonus)

Alle neun unverkennbar Wasserfuhr: melodisch-harmonisch wie immer, aber dynamischer, experimenteller, anders gepulst als noch das Album zuvor (Running). Julian und Roman Wasserfuhr haben sich stark weiter entwickelt. Sie probieren sich aus, das wurde bereits bei ihrem letzten Köln-Konzert (ich berichtete) mehr als deutlich. Der Einfluss des Aufnahmeorts, New York mit seinem pulsierend getakteten Leben, und auch die Inspiration durch die begleitenden Musiker Donny McCaslin (Tenorsaxofon), Tim Lefebvre (E- und Kontrabass) sowie Nate Wood (Drums) werden dabei eine große Rolle gespielt haben. Aber mehr noch ist spürbar, dass die beiden Brüder immer wieder großen Spaß an dem haben, was sie tun, und dazu ausreichend Neugier besitzen, neue Spielarten zu erobern. Das Ergebnis verzaubert und beschwingt; schwer dabei still zu sitzen und diese Zeilen zu schreiben. Eine weitere, von Anfang bis Ende sehr angenehm und dabei abwechslungsreich hörbare CD der beiden Ausnahmemusiker ist hier im Hause eingezogen und wird bestimmt noch oft rauf und runter gespielt werden … so wie gerade jetzt.

Nachtrag – hier folgt noch ein (sehr) kurzer Ausschnitt aus dem Album:

Du möchtest diesen Beitrag teilen? Immer gerne!

2 Kommentare zu “Frisch gepresst

  1. Mein Mann hat nach deinem letzten Bericht die Musik sofort gestreamt. Sie entspricht voll und ganz unserem Geschmack!
    Liebe Grüße,
    Elvira

    • Wir haben so einige ähnliche musikalische Vorlieben, stelle ich immer wieder fest.

      In punkto Streaming lebe ich noch hinterm Mond. Ganz selten mal ein paar Download-Einkäufe bei den üblichen Anbietern, denn meist bringen wir uns unsere Musik in Form von CDs/LPs von den Konzerten mit. Dieses Mal halt per Pre-Release-Post aus Hückeswagen – quasi aus der Region (Bergisches Land).
      Liebe Grüße nach Berlin
      Eva

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.