Erdbeer-Rhabarber-Vanille-Marmelade

Marmeladekochen ist keine große Kunst. Die Kunst besteht darin, Zutaten zu verwenden, die genau das Geschmackserlebnis bieten, das man in keinem Regal findet. Vielleicht schmeckt Euch diese süß-saure Variation mit feinem Vanillearoma auch so gut wie uns. Die beste Zeit für Rhabarber und Erdbeeren ist Mai/Juni:

Zutaten für ca. 4 Gläser:

700 g Erdbeeren
300 g Rhabarber
1 Pck. Zitronensäure
1 Pck. = 500 g Extra Gelierzucker 2:1
1/2 Vanilleschote

Zubereitung:

Rhabarber waschen, säubern, in sehr kleine Stücke schneiden und 300 g abwiegen. Erdbeeren waschen, putzen, fein schneiden und 700 g abwiegen. Das Mark aus der halben Vanilleschote lösen.

Früchte, Zitronensäure, Gelierzucker, Vanillemark und die halbe Vanilleschote in einem Kochtopf unter Rühren bei großer Hitze aufkochen und unter ständigem Rühen ca. 3 Minuten sprudelnd kochen.

Für die Gelierprobe ein paar Teelöffel auf einen kalten Teller geben. Ist diese noch zu flüssig, kann man ein weiteres Päckchen Zitronensäure hinzugeben.

Den Schaum abschöpfen und dann die Marmelade randvoll in Gläser füllen. Die Gläser mit Schraubdeckeln verschließen, umdrehen und ca. 5 Minuten auf den Deckel stellen.

Variante:

Man kann einen Teil der Marmelade im Topf zurückbehalten und mit einem kleinen Schuss Strohrum noch einmal kurz aufkochen. Der Alkohol verfliegt, aber das gibt dieser Variante eine leicht herb-aromatische Note.

Achtung: Die folgenden Fotos zeigen die Verarbeitung der doppelten Menge!

Erdbeeren Rhabarber - geputzt und geschnitten Erdbeer-Rhabarber-Vanille-Marmelade - Zutaten Erdbeer-Rhabarber-Vanille-Marmelade - Aufkochen Erdbeer-Rhabarber-Vanille-Marmelade - Schaum Erdbeer-Rhabarber-Vanille-Marmelade - im Glas


1 Kommentar zu “Erdbeer-Rhabarber-Vanille-Marmelade

  1. Danke für das Rezept. Das ist dem von meiner Großmutter sehr ähnlich. Die hatte auch immer wieder Marmelade gekocht. Ich würde sogar noch etwas mehr rabarbar zugeben.
    Wenn man sehr experimentierfreudig ist, kann man auch noch etwas Amaretto hinzu geben, das gibt dem ganzen noch eine spezielle Note

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.