Lärmschutz

„Bei mir piept’s“ – damit bezeichne ich weder einen Tinnitus noch meine (durchaus vorhandenen) Spleens.

Das durchdringende Piepsen startet morgens früh gegen 7:00 Uhr und begleitet mich bis spät am Nachmittag. Es wird durch Bauarbeiten verursacht – genauer gesagt dadurch, dass auf der Baustelle vis-à-vis viele LKW-Ladungen Erde abgekippt werden. Das, was der Sicherheit beim Rückwärtsfahren großer LKWs dient, ist für mich lästige Geräuschkulisse ebenso wie das knallende Schlagen der Ladeklappen und das Dauerbrummen der Motoren. Schlimmer als das ist nur noch, wenn die zuvor abgeladene Erde verdichtet wird. Dann vibriert das ganze Haus.

Die Baumaßnahme, über deren Sinn und Unsinn sowie Fortschritt ich in den nächsten Monaten ganz bestimmt auch mal laut nachdenken schreiben werde, wird uns noch einige tausend LKW-Ladungen lang beschäftigen. Lärm macht bekanntlich krank und Not macht erfinderisch. Weil die Ursachen nicht abzustellen sind, habe ich simple Lärmschutzmaßnahmen ergriffen: Stöpsel in und ohrenschmausige Musik auf die Ohren (Gut, dass mobile Telefone nicht nur zum Telefonieren sondern auch zum MP3-Player taugen – eine Funktion, die ich bis jetzt erfolgreich ignoriert hatte.).

Abgeschirmt von lästigen Umgebungsgeräuschen laufe ich nun (schief) summend und pfeifend durchs Haus – was von meinen vierbeinigen Mitbewohnern argwöhnisch beobachtet wird … aber mir geht’s gut! 😉

10 Kommentare zu “Lärmschutz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.