Eisbeeren

Die Kälte der Novembernächte überzieht die Landschaft mit einer dünnen weißen Schicht. Autos sind mit einem Häubchen wie aus Zuckerguß zugedeckt und auf Gräsern, Blättern oder Ästen funkeln kleinste Kristalle im morgendlichen Licht = Reif.

Wundersamer Weise reift hier aber auch noch etwas ganz anderes. Denn fast wie zum Trotz – als wollten sie den kommenden Winter ignorieren – blühen auf der Terrasse die Erdbeeren und tragen einige Früchte die sogar schon einen Hauch von Rot erkennen lassen.

Nun, das ist nur ein Teil unserer „zweitöpfigen Erdbeerplantage“, im Topf gleich nebenan färben sich – wie es sich für diese Jahreszeit gehört – nur die Blätter der Erdbeerpflanzen rot. Umso rätselhafter bleibt, was bei den anderen Pflanzen der Auslöser für die Frühlingsgefühle ist.

Nachtrag: Wir haben zwischenzeitlich geerntet und probiert … hellrot und klein aber trotzdem aromatisch und süß.

10 Kommentare zu “Eisbeeren

  1. Pingback: Sie gibt nicht auf | hauchNAH

Schreibe einen Kommentar zu Ecki Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.